Make your own free website on Tripod.com

Robbe-Grillet, Les Gommes

"Im Halbdunkel der Gaststube rückt der Wirt die Tische und die Stühle, die Aschenbecher und die Syphons mit dem Sodawasser zurecht; es ist sechs Uhr morgens.
Er braucht nicht zu sehen, er weiß nicht einmal, was er tut. Er schläft noch. Sehr alte Gesetze bestimmen bis ins einzelne seine Bewegungen, die ein für allemal der Ungewißheit menschlichen Wollens entzogen sind. Jede Sekunde bedeutet nichts als eine Bewegung: ein Schritt zur Seite, den Stuhl in dreißig Zentimeter Entfernung hinsetzen, dreimal mit dem Lappen darüberwischen, eine halbe Drehung nach rechts, zwei Schritte vorwärts; jede Sekunde hat ihre Bedeutung, vollkommen, gleichmäßig, makellos. Einunddreißig. Zweiunddreißig, Dreiunddreißig.
...
Jede Sekunde genau an ihrem Platz. Bald wird die Zeit leider nicht mehr Herr über alles sein. In ein paar Augenblicken schon werden die Ereignisse des Tages, so unbedeutend sie auch sein mögen, eingehüllt in ihre Schicht von Irrtum und Zweifel, ihre Arbeit beginnen; sie werden allmählich die ideale Ordnung annagen, tückisch hier und da eine Abweichung, eine Lockerung, eine Verwirrung und eine Änderung einfügen, um langsam ihr Werk aufzubauen: einen Tag zu Wintersanfang, ohne Plan, ohne Richtung, unfaßbar und erschreckend. Aber noch ist es zu früh; die Tür zur Straße ist eben aufgeriegelt, die einzige Figur auf der Bühne ist noch nicht zu einer Persönlichkeit geworden. Es ist die Stunde, in der die zwölf Stühle langsam von den Kunstmarmortischen heruntersteigen, auf denen sie die Nacht zugebracht haben. Sonst nichts. Ein mechanischer Arm baut die Dekoration des Tages auf. Wenn alles bereit ist, werden die Lichter aufflammen..."
(Robbe-Grillet, Les Gommes, dt. Ein Tag zuviel)
© Copyright 1998 Dieter Nennhuber [ Design by  interFlash ]
Seite zurueckSeitenanfang